Yvonne |

Ein blonder Engel  |  Der Schein trügt

 

Fremdeinschätzung

Ein Landschaftsfoto der Sächsischen Schweiz, davor ein blonder Engel. Ich weiß nicht, was mich zuerst ansprach, beides entsprach aber meinem Geschmack, nur wusste ich nicht, wie beide Kontraste miteinander zu vereinbaren waren. Es war ja nur ein Bild und nicht die Realität. Ich schrieb sie über eine Internetplattform an und siehe da, ein paar Jahre und einige Outdoortrips später weiß ich, dass es mich nicht besser hätte treffen können.

Nachdem 2011 Täve auf die Welt kam, hatte ich ein wenig die Befürchtung, dass nun alle anders werden würde. Kein Outdoor mehr, eine zu fürsorgliche Mutter und ein zu sensibles Kind. Doch bereits unser erster Urlaub mit dem Kleinen nach 3 Monaten zeigte mir, dass wieder alles anders kommen würde. Zug um Zug bewies mir meine Frau und Kind, dass sie anders sind. Aber nicht nur mich blendet sie mit ihrem Äußeren. Sie arbeitet in einem Outdoorladen und ist dort nicht typisch outdoor-like gekleidet. Wenn sie dann immer ihr(e) Outdoorwissen und -anekdoten auftischt, denken die Kunden, sie werden verarscht. Das Eine passt nicht zu dem anderen. Nun gut, was macht sie so besonders?

Ganz einfach, sie hält es mit mir aus? Da ich 10 Jahre Vorsprung hatte, kannte ich mich in der Szene bereits gut aus und musste sie nun dort langsam und behutsam ranführen. Das war aber nicht nötig, da sie schnell lernte und vor allem leidensfähig war und ist. Sie ist weder eine Wettermimose noch eine Püppi. Letzteres jedenfalls nicht in der Natur. Somit sind alle Naturerlebnisse immer der volle Erfolg. Vor allem, weil wir immer was zum Lachen haben, ständig was zu erzählen ist und Streitigkeiten schnell aus dem Weg geräumt werden. Wie sonst kann man sonst 3 Wochen am Stück mit einander aushalten? Ich liebe sie dafür…

 

Selbstporträt

Ich glaube, der erste Eindruck, den die meisten Leute von mir haben, ist: Was für eine Tussi! Und ja in einem gewissen Maß ist das ja auch richtig. Ich liebe es mich schick zu machen und zeige gern meine weiblichen Vorzüge. Doch da gibt es noch eine zweite Yvi, die gut und gern alle Annehmlichkeiten des Alltags ablegen bzw. abgeben kann. Wanderschuhe an, Haare hoch gebunden und ab geht`s, hinein ins Outdoor Leben, hinein in ganz viel Abenteuer.

Mein Traum wäre es, einen 6000er zu besteigen, das bedarf viel Training und Kenntnis. Nach den paar Tagen in den Stubaier Alpen bin ich, sind wir, diesem Traum schon etwas näher gerückt. Denn sind wir doch mal ehrlich, die Realität in Basis Camps an solchen  hohen Bergen sieht nun mal ähnlich aus.

Im Moment liegt meine Leidenschaft ganz klar beim Radsport. Das verdanke ich natürlich auch Schatzi, der mich gewollt oder ungewollt an diesen Sport herangeführt hat. Ich würde gern mit ihm den Bodensee Marathon fahren und müsste eigentlich schon jetzt wieder auf dem Rad sitzen um dafür zu trainieren.

Die psychische und physische Bereicherung, die mir unsere Leidenschaft am Outdoor Leben gibt, ist unbezahlbar.


^
Instagram